Wir alle leiden unter der Affenhitze. Menschen mit Blutdruck-Problemen müssen besonders aufmerksam sein. Hier sind die besten Tipps, die im Hochsommer für Abkühlung sorgen.

Der menschliche Körper ist eine erstaunliche Klimaanlage. Wir haben immer 37 Grad, egal ob es draußen Minusgrade oder sommerliche Temperaturen hat. Selbst wenn wir in der Sauna sitzen, kann der Körper seine Temperatur durch den Blutfluss, Schweiß und den Stoffwechsel regulieren. Wenn es draußen heiß ist, können wir unserem Körper helfen, die überschüssige Wärme los zu werden.

Viel Wasser trinken

Wenn die Temperatur steigt, stellt der Körper auf Kühlung um: die Blutgefäße erweitern sich, wir beginnen zu schwitzen. Der Schweiß auf der Haut verdunstet, das kühlt ab. Durch diese Prozesse steigt der Wasserbedarf, der Blutdruck sinkt, das Herz muss sich besonders anstrengen. Es steigt die Gefahr eines Hitzekollapses. Jetzt heißt es dem Körper das Wasser zurück zu geben. Trinken Sie möglichst viel Wasser und führen Sie dem Körper die ausgeschwitzten Mineralstoffe zurück.

Vorsicht Kollaps – auf den Blutdruck achten

Bei der Hitze sinkt der Blutdruck. Menschen, die schon bei normalen Temperaturen einen niedrigen Blutdruck haben, müssen besonders vorsichtig sein. Wer Medikamente gegen einen hohen Blutdruck einnimmt, braucht an heißen Tagen möglicherweise eine kleinere Dosis. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Internisten, setzen Sie Blutdruckmedikamente niemals eigenmächtig ab.

Auf die Ernährung achten

Schwere, fette und proteinreiche Nahrung ist bei der Hitze schwer zu verdauen. Außerdem beginnt der Körper bei hoher Energiezufuhr Wärme zu produzieren. Essen Sie also leicht und in mehreren kleinen Portionen. Auf einige Genussmittel sollten Sie eher verzichten: Zigaretten, Kaffee und Alkohol haben eine Auswirkung auf die Blutgefäße und hindern den Körper daran, die Temperatur zu regulieren.

Vorsicht Sonnenbrand

Sonnenbrand bekommt man nicht nur im Urlaub am Strand. Vergessen Sie auch im Arbeitsalltag nicht auf den Sonnenschutz. Exponierte Körperstellen vertragen nicht mehr als zehn Minuten direkte Sonne. Auch wenn Sie auf dem Balkon oder im Gastgarten sitzen ist Sonnencreme mit einem geeigneten Lichtschutzfaktor der einzige Schutz vor Sonnenbrand.

Vorsicht Sonnenstich

Wenn die Hitze auf den Kopf knallt, wächst die Gefahr eines Sonnenstichs. Gerade Herren mit schütterem Haar sollten im Sommer immer eine helle Kopfbedeckung tragen. Eine Schirmkappe oder einen Strohhut etwa. Kleinkinder sollen ohne UV-Schutz-Kappe gar nicht in die Sonne.

Auf einander achten

Besonders Kinder und alte Menschen sind an heißen Tagen gefährdet. Der Körper eines Kindes kompensiert so gut es geht, das Kind zeigt also lange Zeit nicht, dass ihm zu heiß ist. Kleine Kinder brauchen auch beim Baden Kleidung mit UV-Schutz Funktion und einen Hut mit Nackenschutz. Achten Sie auch auf alte Menschen wie Verwandte und Nachbarn. Der Wasserhaushalt verändert sich im Alter: erinnern Sie ihre Altvorderen daran, genug zu trinken und im Schatten zu bleiben. Diese Gruppe ist besonders häufig vom Hitzekollaps betroffen. Bei alten Menschen ist ein Hitzekollaps ein medizinischer Notfall. Zögern Sie nicht die Rettung zu rufen.